Wie leben? Der Mensch in seiner Entwicklung

Wie können wir leben?

2 Der Mensch (Homo sapiens) in seiner Entwicklung:(04.07.2019)

Der Mensch, das Tier, die Genetik:

Der Mensch steht im Prozess der Entwicklung der lebenden Welt, die zu einem sehr hohen Prozentsatz genetisch bedingt ist. Über Jahrmillionen wurde die Information über vorteilhafte Mechanismen in der Auseinandersetzung mit der Umwelt und dem Trieb zum Überleben in Erbanlagen gespeichert und weitergegeben. Der Prozentsatz betrug über viele Millionen Jahre 100. Erst bei den höher entwickelten Tieren wich dieser Prozentsatz etwas nach unten ab und es kamen erste Lernprozesse für diese Informationsweitergabe dazu. Diese Informationen wurden schon fragiler, weil sie zur Weitergabe einer intakten Familie zumindest zu Beginn des Lebens bedurften. Dann kamen Gewohnheiten dazu und komplexes Lernen. Das sind noch fragilere Prozesse, die auch noch des Aufbaus von Moral, Bildung, Beziehungspflege etc. bedürfen. Umgekehrt dürfen wir aber auch sagen, dass dieser neue Weg der Informationsweitergabe von Generation zu Generation solche komplexen Funktionen des Lebens und der Gesellschaft erst möglich machte. Jetzt erreichte der Prozentsatz an in Genen weitergereichter Information für ein gutes Überleben vielleicht noch 90 %? Die 10 % können wir als „Prägung“ durch unsere Vorfahren, durch unsere Gesellschaft, durch Überlieferung bezeichnen.
Vererbung müssen wir in diesem Zusammenhang wahrscheinlich nicht im Sinne von ein Gen entspricht einem Protein oder einer chemischen Substanz oder ähnlichem verstehen. Hier wird die Genetik in den nächsten Jahren verschiedene Ebenen finden. Vermutlich ist die Erbinformation ähnlich komplex wie die menschliche Sprache. Buchstaben (Nukleinsäuren) formen Worte (Gene) und über den Worten gibt es Sinnzusammenhänge und ähnliches. Auch unser Erbgut wird wahrscheinlich ähnlich funktionieren. Allein die Sequenzierung war noch lange keine Entschlüsselung der Erbinformation. Wir stehen erst ganz am Anfang des Buchstabierens, Wortefindens, Sätzebildens und schliesslich Sinnfindens im DNA-Roman.
Nicht unbedingt zeitlich danach, sondern zunehmend parallel entstanden der Verstand und der freie Wille, die freie Suche nach Informationen und Gebrauchsanleitungen und Wahrheit (verstehen der umgebenden Wirklichkeit). Mit dem Verstand werden „zweckmässig“ und „unzweckmässig“ unterschieden und die zweckmässigen Erkenntnisse ins Leben und Verhalten eingebaut und unzweckmässige gemieden.
Jetzt erreicht der Anteil der Genetik an der Informationsweitergabe aber immer noch locker 70 bis 90 %, je nach Entwicklung des menschlichen Individuums.
Die Weitergabe solcher Informationen in Form von genetischen Strukturen hatte sich über viele Jahrmillionen als äusserst zweckmässig und für das Leben wertvoll erwiesen. Eine Betonung lag auf Beständigkeit und Nachhaltigkeit. Deshalb ändern sich diese Strukturen resp. Gene nur sehr, sehr langsam, im Zeitlupentempo. Da bedeuten 1000 Jahre nichts. Das können wir jetzt nicht einfach ändern. Die genetischen Informationen sind sehr beständig und nachhaltig. Sie gehören zu uns. Sie sind ein überragend grosser Teil von uns. Wir werden in unserer Entwicklung also als feste Grösse immer eine genetisch festgelegte Grundpersönlichkeit sein. In diesem Kontext bewegen wir uns weiter im Tierreich. Wir vergessen gar zu gerne, dass wir Tiere sind, die wahrscheinlich bisher am weitesten differenzierten. Wir vergessen gar zu gerne, dass in uns tierische Verhältnisse herrschen und es ist ganz aufschlussreich und macht Verhalten verständlicher, wenn wir uns nicht über die Tierwelt erheben, sondern uns in sie einreihen. Die Medizin und Pharmaindustrie nutzen das ganz selbstverständlich und ohne sich daran zu stören, indem sie z.B. zunächst erhoffte Medikamente an Tieren ausprobieren und erst danach an Menschen testen. Unser Menschenbewusstsein (in Abgrenzung zum Tierbewusstsein) ist sehr überheblich. Und wir sollten uns wieder klar machen, das alles hat nichts mit Moral zu tun. Unser Tiersein ist zunächst moralisch genau so indifferent wie beim Tier. Dort, wo wir dem Tier nahe sind, wo wir unser Tiersein ernst- und annehmen, werden wir oft am menschlichsten. Allerdings unterscheidet uns natürlich auch einiges vom Tier. Auch darüber lohnt es sich, nachzudenken. Bis auf winzige Kleinigkeiten können wir an unserem tierischen Menschsein nichts ändern.
In gleicher Weise lohnt es sich auch, mal darüber nachzudenken, wenn wir Dinge und Vorgänge in „natürlich“ und „künstlich“ aufteilen. „Natürlich“ ist aus der Natur. „Künstlich“ ist etwas, was irgendwie technisch hergestellt oder verändert ist, vom Menschen gemacht. „Natürliche“ Medizin und „künstliche“ Medizin (also Schulmedizin). Dabei haben die Pharmafirmen sehr viel von der Natur abgeschaut oder aus der Natur gewonnen. Und auch Naturstoffe können hochgiftig sein, während technisch hergestellte Medikamente völlig nutzlose Stoffe sein können. Diese Unterteilung ist doch höchst fragwürdig. Natürlich kann man verschiedene medizinische Therapieformen unterscheiden, aber diese Form von Unterscheidung weckt doch sehr den Verdacht, dass nicht nachgedacht worden ist, sondern mit dem Bauchgefühl intuitiv differenziert wurde.
Es tut unserer Ehre und unserem Selbstbewusstsein keinen Abbruch, wenn wir uns Menschen unter die Tiere einreihen. In den letzten Jahrzehnten haben Forscher so viele interessante Entdeckungen bei den Tieren gemacht, dass die Grenze zwischen Tier und Mensch sowieso immer weiter verschwimmt. Der Revierinstinkt zum Beispiel. Kommt nicht unsere Neigung zur Abgrenzung, zur Ausgrenzung, zum Zäune- oder sogar Mauernbauen etc. schlichtweg vom Revierverteidigen in der Tierwelt? In mein Revier darf kein Anderer, ein Gleichgeschlechtlicher schon sowieso nicht, ein Gegengeschlechtlicher nur, wenn er von mir geliebt wird und sie/er mich liebt. Wenn wir Menschen unsere Heimat abstecken, in Besitz nehmen und gegen Eindringlinge verteidigen, dann ist das nichts anderes als tierisches Markieren des Revieres und die Verteidigung dieses Revieres. Das ist ganz tierisch normal und eben nichts spezifisch menschliches. Das ist einfachste Biologie. Nichts besonderes. Warum wundern wir uns beim Menschen so? Warum bekämpfen wir das so? Warum verachten wir Andere deshalb so? Warum verstecken wir das als unsere ureigenste Eigenschaft so? Wir handeln einfach nur tierisch menschlich. Stolz, Egoismus, Gier, Habsucht, Neid, Eifersucht, Ehrgeiz, … sind menschliche Fortentwicklungen dieses Tieres in uns.
Und wir müssen weiter festhalten, dass unser Tier-/Menschsein und unsere Gefühlswelt sehr eng miteinander verknüpft sind. Und unsere Gefühle dominieren in aller Regel über den Verstand. Dies führt dazu, dass unsere Gene und damit verbunden unsere Gefühle, uns viel mehr beherrschen als unser Verstand uns beeinflusst. Diese Erkenntnis steht im krassen Gegensatz zur Einstellung bestimmender gesellschaftlicher Gruppen im letzten Jahrhundert.
Der Mensch hat sich als Tier entwickelt. Wir glauben heute, dass er viel besser, höher, moralischer sei als Tiere. Trotzdem besteht der Mensch zum allergrössten Teil aus seinen Genen tierischen Ursprunges.
Innerhalb des menschlichen Organismus besteht nur ganz wenig Toleranz. Eindringende Erreger, Fremdlinge, werden so schnell wie möglich vom Immunsystem erkannt und Antikörper entwickelt und die Erreger gekillt. Da besteht fast keine Toleranz, allenfalls Toleranz als Unfall (Herpesviren, latente Tbc …). Da wirkt sich unser Immunsystem aus und nur deshalb überleben wir die vielen Infektionen, an denen wir sonst sterben würden.
Zumindest die männlichen Artgenossen haben meist ein ausgeprägtes Revierempfinden. Das Revier wird gegen Eindringlinge verteidigt. Toleranz ist ein Ausdruck von Liebe, von Hingabe, von Verzicht, von Achtung des Fremden. Toleranz ist keine normale Umgangsform des Menschen. Toleranz ist sehr energieverbrauchend, sehr kräftezehrend. Toleranz muss bewusst eingeübt und gepflegt werden. Toleranz ist nicht normal. Normal ist Intoleranz!
Gott und/oder der Evolution hat es gefallen, die Welt der Lebewesen in einer sich stetigen Entwicklung zu erschaffen. Und diese Entwicklung schafft nicht nur immer besser der Umgebung angepasste und komplexere Lebewesen, sondern diese Entwicklung fusst auch auf der einfachen Tatsache, dass die Lebewesen auf Kosten anderer leben. Die grösseren fressen die kleineren und in die Nahrungskette inbegriffen ist die Pflanzenwelt. Aber es ist eine Tatsache, dass in der biologischen und dann deutlicher in der tierischen Welt Lebewesen auf Kosten anderer Lebewesen leben. Und für die Natur kennen wir in diesem Rahmen nicht die Kategorien von „gut“ und „böse“. Auch der Mensch ist Natur. Der Mensch ist eingebettet in die Tierwelt. Auch der Mensch lebt auf Kosten und inmitten der übrigen Tierwelt, genauso wie die übrige lebende Welt auch auf Kosten und inmitten der materiellen Welt lebt. Das ist unsere Natur. Das bedeutet nicht, dass sich Menschen nicht auch entscheiden könnten, anders zu leben. Aber es ist zunächst ihre Natur. Und je nach Konsequenz wird die andere Lebensweise schwierig bis krankmachend, also zumindest kaum sinnvoller.
Jeder will sein Leben so schön und „sinnvoll“ (was immer das Individuum damit meint), nicht selten auch so bequem und mühelos gestalten, wie nur möglich. Auch dazu werden andere Menschen gebraucht. Es geht nicht alleine. Und in der Regel besteht da ein Geben und Nehmen. Im Zweifel ist es uns lieber, der Andere gibt mehr als wir selber, aber sobald es wahrgenommen wird, dann wollen doch lieber wir mehr geschenkt haben als bekommen haben. Wir sind doch die „Guten“, zumindest, wenn es nach aussen sichtbar wird oder werden könnte. Wo es nicht gesehen wird, übervorteilen wir andere gerne. In grossen oder Dreiecksstrukturen (sehen wir später noch) ist das fast regelmässig der Fall.
Genauso gehört es zur Natur des Menschen, dass er Nahrung braucht, sonst geht er zugrunde. Und Hunger macht erfinderisch. Auch hier wieder: Der Mensch ist zum grössten Teil Tier, genetisch bedingt. Und in der Tierwelt gibt es keine Moral, gibt es kein „gut“ und „böse“. Hunger hat zunächst nichts mit Moral zu tun. Erst in der Welt der Prägung und Erziehung und erst recht in der Welt des freien Willens wird diese Unterscheidung sinnvoll, kann Moral ein Mittel zur Regulation menschlichen Lebens werden. Aus dieser Perspektive kann man Moral auch rückwärts anwenden, aber dabei wird man vorsichtiger damit umgehen müssen, weil vieles, was der Mensch als Tier so tut, dem freien Willen und damit auch den Gesetzen kaum zugänglich ist. Auch das werden wir später intensiver durchdenken.
Viele der Eigenschaften des Menschen, die wir mit dem Tierreich gemeinsam haben, haben für uns den Ruf des „Bösen“. Das ist ja furchtbar. Wir versuchen alle verzweifelt, immer „gut“ zu sein und müssen daher dauernd den tierischen Teil des Menschseins verstecken, leugnen, verdrängen, so in Schach halten, dass keiner diesen tierischen Teil wahrnimmt. Wir reden nicht mehr drüber, denken am besten nicht mehr darüber nach, Tabu!

Prägung:

Danach kommt die Prägung, die Entwicklung, der wir durch unser Geborenwerden in eine menschliche Umgebung ausgesetzt werden. Wir werden in eine Familie geboren, in eine Kultur, in ein Land und nun werden wir geprägt von einer Geschichte über Jahrzehnte und Jahrhunderte. Wir werden geprägt von einem Land mit seinen klimatischen Eigenheiten, seiner Grösse oder Kleinheit, seiner Regierungsform, seiner Religion und Philosophie. Wir erleben unsere Eltern und wir ahmen sie nach. Vielleicht gängeln sie uns, vielleicht loben sie uns, vielleicht himmeln sie uns an oder sie lehnen uns ab. Eine Scheidung oder ewiges Zusammenbleiben…, ein schlagender, oft betrunkener Vater, eine rauchende Mutter, ältere oder jüngere Geschwister oder Einzelkind. Umzüge, Reisen, Erziehung bei den Grosseltern. Kindergarten, Schule, die Spass machte, weil man der Beste ist oder die der Horror war, weil alle nur auf einem herumhackten. Viele haben Einfluss auf die Prägung, manche unbewusst, manche gezielt, manche ausnutzend, einige vielleicht auch schenkend. Aber in den meisten Fällen dürfte es eher ein Leben sein im gegenseitigen Befriedigen der Egoismen, dem Egoismus der Anderen und dem eigenen. Und oft sind die für das spätere Leben am besten gerüstet, die in der Kindheit bereits ausgewogen mit den einzelnen Egoismen trainiert wurden. Die Kinder, die es immer gut hatten und die nur eine heile Welt um sich hatten und alles bekamen, was sie wünschten, sind oft schlecht auf das Leben vorbereitet.
Die ganze Prägung in der Kindheit und Jugend durch Andere ist von uns selbst nur wenig oder gar nicht beeinflussbar und wo sie es wäre, fehlt uns noch einfach der Überblick und die Kritikfähigkeit, um Veränderung bewusst und gezielt und gegen Widerstände durchzusetzen. Meist wird der Weg des geringsten Widerstandes mit dem grössten Wohlgefühl gegangen. Es wird trainiert: Was mir ein gutes Bauchgefühl gibt, ist gut, was meinem Bauch (oder auch meinem Körper) unangenehme Gefühle macht, das schadet, ist schlecht.
Möglicherweise haben Eltern und/oder Erzieher versucht, dem kleinen Tier das Tiersein abzugewöhnen, meist eher eine Verkrüppelung des kleinen Körpers und Geistes als eine Verzierung.
Diese Prägung ist später veränderbar. Wer Psychotherapie betreibt, Pädagogik, auch Demagogie, wer Bewusstsein verändern will, der weiss wie beständig selbst Prägung im Vergleich zum freien Willen noch ist oder sein kann. Aber es gibt inzwischen Tricks, diese Änderungen schneller und effektiver zu bewirken. Eine einfache Diskussion oder gar eine Regel, ein Befehl, ein über den Verstand Überzeugen reichen in den meisten Fällen nicht.
Ein Beispiel für die strickte Anwendung von Veränderung der Prägung war die Kulturrevolution von Mao Zedong. Er hat innerhalb einer Generation die Prägung der chinesischen Gesellschaft in einem Ausmass verändert, die seines Gleichen sucht. Er hat innerhalb einer Generation die alte chinesische Kultur zerschlagen und hat viel westliches Gedankengut eingeimpft. Nun wird China den Westen mit dessen eigener Philosophie schlagen, nur sehr viel ehrgeiziger und durchschlagender, mit viel mehr Menschenkraft. Das hat der amerikanische Präsident Donald Trump sehr richtig erkannt. Auch die ganz junge Geschichte Chinas kennt wieder diese Versuche im grossen Stil. Grosse Minderheiten werden unter enormem Druck umerzogen. Auch in Russlands Geschichte finden wir viele grosse Beispiele dafür, kleine in sehr vielen Ländern dieser Welt. Sie ist eine beliebte Handlungsweise unter Herrschern.

Freier Wille:

Erst danach kommt unser „Freier Wille“. Erst danach kommt unsere freie, selbstständige Bewusstwerdung, Gestaltung, Veränderung und Zielsetzung.
Im Umkehrschluss: All das, was wir sind, ist immer noch nur zu einem kleinen Teil durch unsere Eltern bestimmt und dann durch unseren freien Willen selbst modifiziert worden. Die Psychologie und Pädagogik werden bei weitem überbewertet in diesem Kontext und in unserer Gesellschaft. Der weitaus grösste Teil unseres Seins, unserer Art zu sein und zu leben und zu handeln ist gar nicht von uns bestimmt, sondern wurde zum grössten Teil durch unsere Biologie und zum kleineren Teil dann durch unsere Prägung vorgegeben.
Und selbst unser freier Wille ist nicht nur von uns geformt, sondern im Gegenüber zu einem oder unserem Gegenteil entwickelt. Das fängt schon mit zwei Jahren an im Trotzalter der Kinder gegen die Eltern. Freier Wille wird entwickelt im Widerspruch gegen die Eltern. In manchen Generationen hielt dieser Widerspruch zeitlebens an. Freier Wille, Standpunkte, Positionen und Parteien werden oft am besten gebildet im Widerspruch zu einem Gegner. Und wenn es natürlicherweise keinen Gegner gibt, dann schafft man sich einen oder welche. Dann fängt der Kampf von vorne an. Und selbst damit ist die Entwicklung unseres freien Willens nicht völlig frei und nur durch uns selbst bestimmt. Auch unser freier Wille und unser Urteil sind mitbestimmt durch äussere Umstände. Wir wollen uns aber verbieten, Menschen mit anderen Gefühlen, anderen Gedanken, anderen Einstellungen und Meinungen als unsere Gegner zu betrachten. Sie sind genauso gut und böse und genauso liebenswert wie wir selbst.
Nur Nachdenken führt zu Überzeugung und Änderung von Überzeugung. Nachdenken setzt voraus, dass wir unser Ziel einmal aus den Augen lassen, dass wir Ablenkung in andere Richtungen zulassen, dass wir den Blick von uns selbst einmal woandershin richten, nur nicht überall hin zugleich. Zumindest bei Männern ist das Ziel des Denkens ja selten ein Mensch, fast immer nur Ideen oder Dinge. Bei Frauen ist das Ziel allenfalls der Mann wegen der Kinder, glücklicherweise aber wenigstens die Kinder. In vielen Fällen führt das Loslassen unseres Zieles dazu, dass es uns möglich wird, auch einmal die uns abgewandte Seite der Medaille zu erahnen, vielleicht etwas wahrzunehmen, im Idealfall eingehender zu betrachten. Meist bedeutet das, dass wir auch einmal die Gegenseite zu uns und unserer Ansicht betrachten, vielleicht so gar verstehen und einnehmen? So kommen wir oft der Realität (nicht der Wahrheit! Zu der haben wir keinen Zugang!) näher. Je realistischer wir eine Sache oder einen Menschen wahrnehmen, desto näher sind wir der Wahrheit. Diskussionen sind oft Kriege ohne physische Gewalt, Verteidigung und Angriff. (Deshalb folgt auf die Diskussion ja nicht so selten doch noch Gewalt). Deshalb gibt es nach Diskussionen ja auch oft nur Sieger und Verlierer oder eben Verstockte und nur selten Menschen, die ihre Überzeugung wirklich geändert haben.

Den Menschen verstehen und verändern:

Es gibt Dinge, die wir nicht beeinflussen können: Unsere Geburt (deren Ort und die Zeit, die Eltern und deren Prägung, die Kultur und Religion, in die wir geboren werden und vieles mehr). Andere können wir nur sehr eingeschränkt beeinflussen, wie Liebe, Sympathie, Antipathie und vieles mehr. Auch Nachdenken und Fantasie können wir nur teilweise beeinflussen.
Das bedeutet aber auch, dass wir alle aus diesen drei geschichtlichen Epochen (Genetik, Prägung, freier Wille) geformt sind. Am Ende, sozusagen als Spitze des Eisberges, in der Phase des freien Willens können wir verändernd tätig sein. In die Auswirkungen der Phase der Prägung können wir schon nur sehr eingeschränkt eingreifen und in die Auswirkungen der genetischen Phase gar nicht. Wir werden keinen Menschen schaffen, der nicht dieser Entwicklung unterliegt und unterlag. Und wir werden auch keinen „neuen Menschen“ schaffen, wie ihn in früheren Jahrhunderten bis heute oft religiöse Anführer, später Revolutionsführer, Pädagogen, Ideologen, Wissenschaftler, Gutmenschen und wer weiss wer noch, glaubten, schaffen oder entwickeln zu können. All diese Versuche haben genug Leichen und Unfreiheit geschaffen. Wenn wir ein wenig in der Lage sein sollten und wollten, aus der Geschichte zu lernen, dann wäre dieser Punkt (der Versuch, einen „neuen“ Menschen zu schaffen) ein hervorragender und wichtiger, um es zu tun.
Wenn wir diese Sichtweise als Brille benutzen und dadurch unsere Geschichte, unser Dasein in Person, Familie und Gesellschaft sowie unsere Zukunft betrachten, dann ergeben sich wichtige Erkenntnisse, entscheidende Differenzen zu unserer jetzigen Geisteshaltung und Chancen und Risiken für unsere Zukunft. Und es scheint ja so, dass uns Gott und/oder die Evolution den Verstand gegeben haben, damit wir ihn nutzen, um alles Sein und unser Dasein und unsere Umwelt so weit wie möglich zu erforschen und uns darauf einzurichten, um als Art und Individuum in unserer Umwelt, auch der von uns durch unser Handeln veränderten (und sei sie deshalb unbewohnbar geworden), bestehen zu können.
Mit dieser Brille können wir nun eine Vielzahl von Prozessen im menschlichen Leben betrachten: Die Funktionsweise von Mann und Frau an sich, für die gegenseitige Bindung, für Ehe, beim Sex, für Familie und Beruf, für Sport, für Erziehung, für Bildung, für Führung in der Gesellschaft (Wirtschaft und Politik), … Auch für die Gleichstellung von Mann und Frau zeigt das neue Betrachtungsweisen. Und selbst für das Ende von Beziehungen dürften diese Vorkenntnisse Erklärungen und Hilfen zum Verstehen bieten.
Für das Verständnis der Strukturen und Prozesse von menschlichem Leben und unserer Gesellschaft in den letzten paar 1000 Jahren und insbesondere das Verhältnis von Frau und Mann ist diese Brille eminent aufschlussreich. Die Daseinsform und die Verhaltensweisen von Frau und Mann sind zum weit überwiegenden Teil genetisch bedingt und von uns weder selbst, noch von unseren Eltern und Lehrern beeinflussbar. Andererseits haben wir aber unsere jeweils nachfolgende Generation bereits soweit anders geprägt, dass ein unbedachtes „Zurück“ auch nicht geht. Es wäre wahrscheinlich nicht von Nachteil, wenn wir und die folgenden Generationen eher noch etwas mehr nachdenken würden und versuchen würden, die jeweilige Elterngeneration besser zu verstehen, als die vorhergehenden es jeweils taten.
Schauen wir uns also an, was vor Hunderttausenden und Millionen von Jahren zur Fortpflanzung wichtig war. Und wir sollten an dieser Stelle bedenken, dass wir diese Zeit und Entwicklungsstufe des Menschen rückblickend aus einer Lage beurteilen, in der wir warm und sicher und wohlgenährt und medizinisch gut versorgt sind. Ob wir also die Lage damals aus heutiger Sicht richtig beurteilen, ist im besten Fall höchst unsicher und daher immer wieder zu hinterfragen und zu korrigieren.
Vielleicht beginnen wir mit der Entwicklung von weiblich und männlich? Es muss Gott gefallen haben und/oder für die Evolution wichtig gewesen sein, dass sich zwei Geschlechter der gleichen Art entwickelt haben. Die Biologen werden uns das besser erklären können, aber das Ausmass, das diese Entwicklung ab da annahm, zeigt, dass das offenbar ein Dreh- und Angelpunkt der Entwicklung des Lebens an sich und insbesondere dann des Menschen war. Weiblich und männlich sind zwei Strukturen, die schon lange vor der Menschwerdung entwickelt wurden.
Interessant wäre an dieser Stelle ja auch mal die Frage, warum es nicht mehr Geschlechter als nur zwei gibt. Wie würde unsere Welt aussehen, wenn es nicht nur weiblich und männlich gäbe, sondern auch noch lieblich, ziemlich und misslich? 5 Geschlechter. Wie viele verschiedene Kinder kämen daraus, wie viel mehr Möglichkeiten hätte es gegeben für die Evolution und/oder Gott, sich und ihre Fantasie und ihren Gestaltungswillen auszuleben? Wie viel mehr Chaos wäre denkbar? Zwei Geschlechter – wie einfallslos?
Und seit es Säugetiere gibt (Meines Wissens gehört der Mensch zu ihnen), ist bis auf sehr wenige Ausnahmen das Weibchen mit der Reproduktion beschäftigt, zunächst damit, dass das überhaupt stattfinden kann, dann mit der Schwangerschaft und Geburt und dann mit der Aufzucht. Die Männchen stellen die andere Hälfte der Gene zur Verfügung und ansonsten sind sie für alles drum herum da, teilweise auch absolut überflüssig, vielleicht sogar hinderlich?
Daraus folgt zunächst erst einmal, dass die Weibchen die zentrale Rolle in der Fortpflanzung innehaben. Es geht nicht ohne Männchen, aber für die Fortpflanzung sind sie nur sehr eingeschränkt von Bedeutung. Und für den Erhalt des Lebens und später der Art war nun mal die Fortpflanzung die wichtigste Aufgabe im Leben. Dem haben Gott und/oder die Evolution zunächst alles Andere untergeordnet.
Diese Gene tragen wir noch heute in uns und wenn wir die beiden Geschlechter betrachten, dann ist es hilfreich und grundlegend, sich erst einmal darüber klar zu werden, was diese Entwicklungen in unseren Genen, Gefühlen, unseren unbewussten Tiefen und schliesslich in unserem Bewusstsein verankert haben.
Die Evolution und/oder Gott haben offenbar nicht immer zielgerichtet oder zweckgebunden gehandelt. Sie haben auch nach Lust und Laune gelebt und geschaffen und entwickelt. Den Zweck, die Fortpflanzung, haben beide nie aus den Augen verloren. Da waren sie eisern. Die Fortpflanzung ist immer das vorrangige Gesetz. Alles Andere wurde dem untergeordnet. Danach haben die Evolution und/oder Gott auch sehr kreativ gehandelt, luxuriös, umständlich, sinnlos, zufällig. Und ich nehme an, dass beide sehr viel Spass daran hatten und dass sie oft gelacht und manchmal auch geweint haben bei der Erschaffung oder/und Entwicklung alles dessen, was lebt.
Und doch: Mindestens seit der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts veränderte der Mensch die Welt in einem Masse, dass die Erde zunehmend eine ganze und zusammenhängende Welt wurde. Die Globalisierung der menschlichen Gesellschaft wurde vom Menschen in Gang gesetzt. Inzwischen ist sie weit fortgeschritten. Der Mensch stellt die Welt zunehmend in Dienst zur Erlangung eines schönen Bauchgefühls, eines wohligen Körpergefühles, eines langen und sicheren Lebens. Im Westen entsteht der Individualismus und das vor allem dadurch, dass der Egoismus des Einzelnen bestimmend wird. Ihm werden ein paar moralische Grenzen gesetzt, aber eigentlich nur, um dem egoistischen Sein einen moralischen („guten“) Schein zu geben.
Hinter diese Entwicklung können wir natürlich nicht zurück. Auch diesen geänderten Gegebenheiten müssen wir uns anpassen, sie in unser Leben einbauen, unsere Wünsche und Träume entsprechend ausrichten.

 

 

Meine sehr verehrten Damen! Das Beste, was die Evolution und/oder Gott auf dieser Erde geschaffen haben, sind Sie!

Die Liebe oder/und das Begehren gehen durch Max!

Schein und Sein                                                                     (Das sagt ein Mann)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.