Asthma – COPD, weitere Aspekte: Rauchen, Sport, Militär, Feuerwehr, Psyche …

COPD – Asthma und Rauchen (2/2015)

Asthma ist eine Erkrankung, die oft vererbt ist und oft schon in der Kindheit beginnt, also bevor die meisten zu rauchen beginnen.
Als Ursache für das Auftreten eines Asthmas kommt Rauchen nicht in Betracht. Auch später verursacht Rauchen kein Asthma.

English

Das Rauchen bei bestehendem Asthma hat allerdings häufig ungünstige Konsequenzen. Asthma ist charakterisiert durch eine Entzündung der Atemwegsschleimhäute. Bei den meisten rauchenden Asthmatikern führt das Rauchen zusätzlich zu anderen Schäden auch zu Entzündung der Atemwegsschleimhäute. Die Effekte addieren sich also. Und wenn wir die Entzündung mit Medikamenten zu dämpfen oder zu ersticken suchen und der Asthmatiker raucht weiter, dann ist das als wenn der Asthmatiker immer wieder Feuer legt, wo doch die Feuerwehr gerade alles daran setzt, das Feuer zu löschen.
Es gibt aber offenbar auch einige wenige Asthmatiker, denen Rauchen kaum schadet. Es gibt einzelne, die nach dem Rauchen freier atmen können. Einige Asthmatiker berichten, dass sie nach dem sie das Rauchen aufgegeben hatten, schlechter statt besser atmen konnten.
Chronische Bronchitis ist ebenfalls ursächlich oft eine geerbte Konstitution. Das Rauchen spielt zu diesem Zeitpunkt also noch gar keine Rolle. Rauchen allein verursacht keine chronische Bronchitis oder COPD. Wer aber die entsprechende Konstitution zur Entwicklung eines der Typen von chronischer Bronchitis in die Wiege gelegt bekommen hat, der entwickelt durch das Rauchen solche Beschwerden zwischen 1 und 20 Jahren früher als ohne zu rauchen. Genau lässt sich das im Einzelfall nicht sagen. Rückblickend kann man es oft besser abschätzen.
Wenn aber jemand beispielsweise durch seine Konstitution der Lunge die chronische Bronchitis mit 70 Jahren entwickelt (der Eine früher, der Andere später), dann hätte er sie vor 100 Jahren kaum erlebt. Daher gab es diese Erkrankung früher viel seltener. Heute aber wird unser Jemand mit grosser Wahrscheinlichkeit 90 Jahre alt. So leidet er die letzten 20 Jahre seines Lebens (während der Rente) an Husten, Atemnot etc.
Raucht dieser Mensch nun heute zusätzlich auch noch, dann bekommt er die Beschwerden oft bis zu 20 Jahre früher, statt mit 70 Jahren also mit schon mit 50. Jetzt bekommt er die Beschwerden noch während seiner aktiven Phase, beim Arbeiten, beim Sport, bei Spass und Hobby. Er muss vielleicht vorzeitig seine Arbeitstätigkeit aufgeben. Von seinen 90 Lebensjahren hat er 40 Jahre mit der chronischen Bronchitis zu tun. Das ist eingebüsste Lebensqualität. Deshalb ist Nichtrauchen so wichtig. Es verbessert die Lebensqualität, und zwar nachhaltig, für die restliche Lebenszeit. Rauchen macht das Gegenteil.
Wenn Sie aufhören wollen zu rauchen und es nicht schaffen, dann schreiben Sie auf: „Ich will frei sein von der Zigarette und ich will meine Lebensqualität behalten oder bessern!“ Schreiben Sie den Satz zwanzig Mal auf je einen Zettel und hängen sich die Zettel über das Bett, in die Küche, auf die Toilette, legen einen Zettel unter die Kaffeetasse und auch ins Büro. Sie wollen es schaffen!!!
Bedenken Sie immer, was Sie gewinnen wollen und können!

COPD – Asthma und Sport (9/2015)

Asthma ist eine Erkrankung der Atemwegsschleimhäute, die entzündet sind. Das führt zu Schleimbildung, Husten, Infektanfälligkeit, sehr empfindlichen Bronchien. Atemnot tritt erst in einem zweiten Schritt als Folge auf. Häufig zeigt sich die Atemnot zuerst bei bestimmten Belastungen, Belastungen unter bestimmten Umständen, eventuell auch in der zweiten Nachthälfte.
Deshalb sprechen manche von „Belastungsasthma“, obwohl der Begriff so gebraucht in die Irre führt.
Chronische Bronchitis ist eine Erkrankung der Atemwegsschleimhäute und des Lungengewebes. Meist tritt Atemnot zuerst nur bei starken Belastungen auf, später bei immer geringeren Belastungen.
Immer wieder erlebe ich Menschen, die viel Sport treiben, unter Anderem auch, um ihre Lunge zu trainieren. Nicht wenige Raucher glauben, dass sie durch körperliches Training den Schaden an der Lunge wett machen könnten, den sie der Lunge durch das Rauchen zufügen.
Die Lunge – unser grosser Muskel.
Und ich höre auch immer wieder von Patienten, dass sie ohne Training schlecht Luft bekommen hätten und schlecht belastbar gewesen seien. Als sie wieder trainierten, habe sich das gebessert. Deshalb muss körperliches Training gut für die Lunge sein.
Was ist dran an diesen Ansichten und Überlegungen?
Die Lunge nimmt im Brustkorb einen gewissen Raum ein. Der Raum ändert sich nicht, egal ob wir trainieren oder immer nur vor dem Fernseher sitzen. Leistungssportler haben keinen doppelt so grossen Oberkörper. Mehr Funktion der Lunge bekommen wir nicht durch eine Vergrösserung der Lunge (so wie das beim Muskel der Fall ist), sondern durch tieferes Atmen und durch schnelleres Atmen. Die Lunge aber wird passiv mit Luft befüllt und geleert. Training ändert an der Struktur der Lunge fast nichts. Auch die chemische Zusammensetzung ändert sich nicht wesentlich.
Training resp. Belastung machen auch keine Bronchien weit. Meistens ist nicht einmal die Belastung Ursache für enge Bronchien, wenn wir Atemnot verspüren. Entscheidend sind meist die inhalativen Reize (feuchtkalte Luft im Gegensatz zu trockener wohl temperierter Luft) beim Training, der Belastung oder dem Sport. Das entscheidet über das Ausmass der Verengung der Bronchien.
Trainieren können wir die quergestreifte Muskulatur, die Muskulatur an Armen Beinen, Körper, Hals und auch die Muskulatur der Zwerchfelle oder Atemhilfsmuskulatur am Brustkorb. Deshalb fühlen sich viele gut trainierte Menschen mit Lungenerkrankungen viel besser, als wenn sie nicht trainiert hätten. Aber die Bronchien sind deshalb nicht weniger entzündet, nicht weniger empfindlich und nicht weniger eng. Die Muskulatur der Zwerchfelle und die Atemhilfsmuskulatur aber befinden sich ausserhalb der Lunge, nicht in der Lunge. Wir haben also durch Training an der Lunge selbst nichts geändert, sondern nur aussen an der Muskulatur.
Für gutes Befinden bedarf es Beides: Angemessene medikamentöse Therapie und körperliches Training. Wenn Atemnot an dieser Stelle Training verhindert, dann müssen wir die medikamentöse Therapie intensivieren. Wir geben uns Mühe, Ihnen bestmögliches Training zu ermöglichen. Beides zusammen schafft Lebensqualität.
Je besser uns diese Kombination gelingt, desto einfacher haben Sie es auch, vorhandenes Übergewicht zu reduzieren. Reduzierte Kalorienzufuhr ist wirksam, aber hart. Zusätzlicher Verbrauch von Kalorien erleichtert diesen Kampf.
Oft höre ich „ Mir hat ein Verwandter, Bekannter oder ein Physiotherapeut gesagt: Du atmest falsch!“. Das erzählen mir Patienten.
Denken wir ein wenig nach:
Atmen ist ein sehr unbewusster Vorgang. Wir hören nicht auf zu atmen, machen keine längeren Pausen, es sei denn wir sterben. Atmen ist existentiell. Ohne regelmässiges Atmen können wir nicht leben.
Das hat dazu geführt, dass unser Körper so angelegt ist, dass das Atmen ganz leicht geht und dass die Atemmuskulatur sehr viel kräftiger ist als wir normalerweise brauchen. Im Ruhezustand nutzen wir unsere Atemmuskulatur etwa zu 1 – 3 %. Die restlichen 97 – 99 % sind Reserve.
Andererseits ist unsere Atemmuskulatur so mit Sensoren ausgestattet, dass wir sehr schnell merken, wenn unsere Atmung erschwert ist. Wir empfinden das als Atemnot. Selbst wenn wir noch 90 % Reserve haben, merken wir die Atemnot bzw. das erschwerte Atmen bereits deutlich.
Wir atmen normalerweise relativ schnell ein und etwas langsamer aus. Verengen sich die Bronchien, ist die Einatmung in aller Regel kaum beeinträchtigt. Erschwert ist die Ausatmung. Und wenn die Rohre enger sind, dann können wir natürlich auch damit atmen, aber es braucht mehr Zeit. Die Ausatmung dauert länger. Das ist eine Folge der Verengung der Bronchien. Diese Verlängerung der Ausatmung verändert den Rhythmus unserer Atmung. Wenn wir normal aus- und einatmen, dann tun wir das etwa im Verhältnis von 1 zu 2,5 (ein zu aus). Wenn die Bronchien enger sind, dann ändert sich das Verhältnis vielleicht zu 1 zu 5 (ein zu aus), in schlimmen Fällen sogar zum Verhältnis 1 zu 10.
Diese Veränderung nehmen auch andere, insbesondere natürlich Physiotherapeuten (die ja auf unsere Atmung achten) besonders war. Gemessen am Gesunden ist diese Atmung natürlich nicht normal. Gemessen am Krankheitszustand ist die Atmung aber angepasst. Der Körper sucht sich immer die Atmung, mit der er am wenigsten Kraft verbraucht. Die Atemmuskulatur soll möglichst nie ermüden. Sie kann keine Pause einlegen. Also ist diese geänderte Atmung mit hoher Wahrscheinlichkeit die kräfteschonendste Atmung unter diesen Umständen. Ist diese Atmung dann falsch? Wäre es besser, jetzt den Atemrhythmus des Gesunden zu üben, nur damit man richtig atmet. In mittleren und schwereren Fällen geht das gar nicht.
Es kommt also immer darauf an, von welcher Seite man die Dinge betrachtet, wie man „falsch“ und „richtig“ definiert oder „gut“ und „nicht gut (oder gar „falsch“).
Haben Training oder Physiotherapie denn nun gar keinen Sinn? Weit gefehlt.
Training hat viel Sinn, nur nicht für die Lunge, sondern für die Muskulatur und damit für die Lebensqualität.
Physiotherapie kann bei starker Verschleimung zur Sekretdrainage und zum schnelleren Abhusten des ganzen Schleimes erfolgreich genutzt werden.
Reha-Massnahmen setzen heute nicht nur auf Physiotherapie, sondern auf Klimawechsel, Medikation, Schulung im Umgang mit der Erkrankung, Entspannung zur Erholung und mehr. Physisches Training ist nur ein Teil der Therapie.

Asthma und Militär, Feuerwehr, Tauchen. (9/2015)

Asthma hat im Wesentlichen zwei Komponenten, die wir als „Asthmamechanismus“ betrachten können:
1. Entzündung der Atemwege mit der Folge von
     a. Husten
     b. Schleimbildung
     c. Infektanfälligkeit
     d. Empfindlichkeit der Bronchien gegenüber inhalativen Reizen.
2. Folge der Entzündung ist Verengung der Atemwege mit der Folge von Atemnot.
Der zweite Mechanismus ist weithin bekannt und im Bewusstsein. Einem Asthmatiker, der Atemnot merkt, ist schnell klar, dass das seine Tauglichkeit für das Militär, für die Feuerwehr oder das Tauchen negativ beeinflusst. Im Umkehrschluss wird damit gerechnet, dass wer keine Atemnot merkt (und am besten auch noch ein normales Ergebnis des Lungenfunktionstestes aufweist), für die Tätigkeiten geeignet ist.
Es stellt sich jedoch die Frage, ob es Situationen geben kann, die mit dieser Beurteilung nicht ausreichend sicher vorausgesagt und charakterisiert werden können.
Der erste „Asthmamechanismus“ ist sehr viel weniger bekannt, viel weniger im Bewusstsein, aber er ist der wichtigere und bedeutendere.
Die Entzündung führt zu Husten, Trockenheitsgefühl im Hals, Kratzen im Hals, Schleimbildung, führt zu Infektanfälligkeit und in diesem Falle am wichtigsten: Sie führt zu verstärkter Empfindlichkeit der Bronchien auf inhalative Reize.
Diese Empfindlichkeit führt zu Husten und/oder Atemnot abhängig von umgebenden Umständen.
Beispiele: Atemnot oder Beklemmungen in stickigen Räumen.
Atemnot und/oder Husten bei feuchtkalter Witterung.
Atemnot und/oder Husten bei Sport im Freien im Winter.
Atemnot und/oder Husten bei staubiger Luft…
Diese Entzündung messen wir mit der Lungenfunktion nicht. Eine Kontrolle nach einem bronchienerweiternden Medikament oder die regelmässige Peakflow-Messung zeigen die Entzündung allenfalls indirekt. Bei etwa der Hälfte der Patienten kann die NO-Messung etwas zum Ausmass der asthmatischen Entzündung sagen, bei anderen aber auch wieder nicht. Die „Entzündungswerte“ im Blut helfen uns nicht weiter.
Die beste Messmethode ist die Provokation mit Metacholin oder Histamin o.ä. Verlassen kann man sich aber auch auf sie nicht.
Alle Messmethoden können normale Befunde ergeben und trotzdem kann der Patient an Asthma leiden. Wir können nicht sicher vorhersagen, wie viele Beschwerden das Asthma im nächsten Jahr verursachen wird. Wir können auch einen bevorstehenden Asthmaanfall nicht ausschliessen.
Genau das aber ist das Problem beim Militär und beim Tauchen. Viele Asthmatiker sind normal belastbar, sportlich und fit. Sie bestreiten Olympiaden und werden Weltmeister. Das ist nicht ihr Problem.
Das Problem ist die Unsicherheit der Vorhersage durch die Empfindlichkeit der Bronchien als Folge der Entzündung.
Stellen wir uns vor, auf dem Schlachtfeld bei staubiger Luft oder Feuchtigkeit und Stress kommt es plötzlich zur Verschlimmerung der Beschwerden oder gar zu einem Asthmaanfall. Dann ruft der Soldat ins Megaphon dem Gegner zu: Hei, wir machen erst mal eine Pause. Ich inhaliere schnell meine Medikamente und in 20 Minuten können wir weiter kämpfen. Unvorstellbar.
Oder unter Wasser. Irgendetwas funktioniert nicht normal oder es kommt Gefahr. Panik kommt auf. Es tritt ein Beklemmungsgefühl, vielleicht sogar Atemnot auf, im schlimmsten Fall ein Asthmaanfall. Jetzt ganz langsam auftauchen innerhalb von Stunden. Dann die Medikamente inhalieren. Endlich wirken sie. Unvorstellbar.
Wir müssen bei den Vorsorgeuntersuchungen nicht die Belastbarkeit beurteilen, ob jemand z.B. in der Lage ist, über einen längeren Zeitraum mit Maske zu atmen und zu arbeiten bzw. Feuer zu löschen. Wir müssen die Risiken beurteilen, die zu einer Verschlechterung oder gar zu einem Asthmaanfall führen könnten, möglicherweise ja sogar dem ersten im Leben.
Bei Feuerwehrleuten ist nicht das Masketragen das Problem, sondern die Gefahr, dass sie ohne Maske dem Rauch zu nahe sein könnten. Ihre Bronchien sind sehr viel empfindlicher und eine kurze unbemerkte Rauchexposition kann deutlich heftigere Reaktionen auslösen als bei Gesunden. Wer sehr Pech hat, behält davon deutlich mehr asthmatische Beschwerden zurück, als er je vorher hatte.
Die Beurteilung des Asthmas und seiner Risiken ist eine Puzzlearbeit. Dazu gehören viel mehr Informationen als eine Lungenfunktionsmessung.

Asthma und COPD und die Psyche (9/2017)

Spätestens mit Sigmund Freud ist in der Welt die Frage nach inneren Vorgängen im Menschen wichtig geworden, Vorgängen, die man nicht der stofflichen Natur zuordnet. Das mag teilweise künstlich sein, sicher aber auch sehr nützlich. Seit Alters her nutzt man dafür den Begriff Psyche.
Es gibt eine breite Forschung und Betreuungsrichtung in der Medizin, die sich mit diesen Phänomenen beschäftigt, die Psychologie und in der medizinischen Anwendung die Psychiatrie. Das suggeriert, dass die Psyche losgelöst wäre vom Körper. Aber wer sich damit beschäftigt, merkt nach wenigen Gedanken schon, dass das nicht sein kann.
So entstand die Fachrichtung, die sich mit den Zusammenhängen von Psyche und Körper beschäftigt: Die „Somatopsychik“. Was, Sie kennen den Begriff nicht? Wie ich las, wurde er schon von Maximilian Jacobi (1775 bis 1858) geprägt. Es gibt ihn also schon lange. Und wenn man im Internet unter diesem Begriff sucht, dann ist auch etliches zu finden.
Aber Sie haben völlig Recht. Der uns bekannte Begriff heisst „Psychosomatik“. Und wenn man im Internet, in der Literatur, in medizinischen Veröffentlichungen sucht, dann findet man Unmengen an Forschungen und Lehren über die Achse von der Psyche zum Körper, aber findet nur ganz wenig über die entgegengesetzte Richtung, vom Körper zur Seele. Und wenn man das Wenige genauer betrachtet, dann stellt man schnell fest, dass es meist nur ein kleiner Anhang ist an die psychosomatischen Ausführungen. Ganz schnell sind die Verfasser wieder bei der Richtung „Psyche in Richtung Körper“.
Die wenigen aber, die tatsächlich sich mit dieser Wirkungsrichtung beschäftigen, tun dies oft nur über Krankheiten wie Krebs oder chronische Erkrankungen allgemein. Bei Wikipedia findet man eine sehr schöne Zusammenstellung solcher Erkrankungen. Es sind jedoch überwiegend primär neurologische oder Stoffwechselerkrankungen oder Hirnleistungsstörungen, bei denen ein Einfluss auf die Psyche schnell unübersehbar wird. Asthma und COPD sind dort nicht erwähnt!
Wir wollen hier also einen sehr wenig beachteten Vorgang betrachten, die Wirkungen von Asthma, in geringerem Masse auch von COPD, auf die Psyche.
Die Erkrankungen „Asthma“ und „COPD“ (von der ich ja schrieb, dass es sie gar nicht gibt) habe ich zuvor beschrieben. Eigentlich müsste ich jetzt noch den Begriff „Psyche“ charakterisieren. Um den Umfang nicht zu weit auszudehnen und das Wesentliche nicht zu verdecken, erspare ich uns diese Arbeit hier.
Bei den Beschreibungen der Erkrankungen „Asthma“ und „COPD“ hatte ich schon erwähnt, dass ich beide als wesentlich vererbt betrachte. Man erbt ganz bestimmte Kombinationen von Genen, die die Lungen so einzigartig wie die Psyche machen und man ist im Prinzip „Asthmatiker“ und man ist „COPD-ler“ oder eben auch nicht. Beim Asthma lässt sich das viel eher nachvollziehen als bei der COPD. Denn Asthma ist typischerweise bereits die Erkrankung des jungen Menschen, die COPD erst die des alternden (wobei Altern wohl doch bereits im Kindesalter beginnt).
Sowohl beim Asthma wie bei der COPD ist aber genauso wichtig, festzustellen, dass man sie oft nicht das ganze Leben lang in gleicher Weise oder überhaupt merkt. Es kann Jahrzehnte geben, in denen ein Asthmatiker dank günstiger Umstände völlig beschwerdefrei ist, der COPDler ist es in der ersten Lebenshälfte meist.
Das Asthma mehr als die COPD wird im Ausmass seiner Beschwerden durch äussere Einflüsse bestimmt. Das führt dazu, dass vor allem Asthmatiker lange Zeit brauchen, um ihre Krankheit wahrzunehmen und nach dem Wahrnehmen zu verstehen. Das führt zu Verunsicherung, Rückzug, Angst und weiteren Folgen, je nach dem, wie viel Zeit verstreicht, bis die Diagnose gestellt wird und Verstehen und Therapie beginnen. Häufig ist diese Zeitspanne viele Jahre bis Jahrzehnte. Die älteste Frau war 74 Jahre alt als ich nach den Untersuchungen sagte: Wenn wir ihren Beschwerdeverlauf so an uns vorüberziehen lassen, dann haben sie ihr Asthma aber schon seit früher Kindheit. Sie bejahte.
Meine Darlegung kann nicht „wissenschaftliche Kriterien“ erfüllen. Ich habe keine Statistiken geführt, habe keine Zahlen gesammelt, kann keine „Objektivität“ beanspruchen. Im Übrigen müssen wir bei diesen Erkrankungen sowieso mit „Objektivität“ sehr vorsichtig sein. Auch das habe ich an anderem Ort bereits dargelegt.
Nehmen wir das Asthma:
Meine Frau erzählte mir vor kurzem (Sie ist Handwerkerin und bietet handwerkliche Kurse an), dass sie einen Teilnehmer hatte mit fehlender rechter Hand seit Geburt. Und sie war erstaunt, wie viel dieser Mensch handwerklich selbst und ohne Hilfe fertig brachte. Es war genial. Er konnte nur mit der linken Hand nicht mit einer Schere schneiden, die für Rechtshänder gebaut ist. Verständlich.
Kinder passen sich an ihren Zustand an und lernen mit ein bisschen Hilfe von aussen, mit dem Handicap fast alles zu machen, was Gesunde auch können. Für sie ist ihr Zustand normal. Und sie machen sich zunächst keine Gedanken darüber. Das ist einfach so.
Bei vielen Asthmatikern habe ich gehört oder herausgehört, dass sie Einschränkungen als völlig normal wahrnehmen, die aber Gesunde nicht trifft. Sie versuchen diese Einschränkungen auf andere Art zu kompensieren und entwickeln dabei eine erstaunliche Vielfalt von Möglichkeiten und einen erstaunlichen Ehrgeiz und Geschick. Das führt dazu, dass manche Eltern oder Lehrer diese Tatsache gar nicht bemerken, wir Ärzte sowieso nicht, weil wir darauf geeicht sind, Menschen zu behandeln, die zu uns mit dem Wunsch danach kommen, aber niemanden, der nicht kommt oder uns nicht davon erzählt.
Manche treiben Sport bis zum Umfallen und fallen nicht auf, weil sie keine Luft mehr bekommen, sondern weil sie einen hochroten Kopf haben und das nicht selten noch ein bis zwei Stunden im Anschluss bestehen bleibt. Aber wer kommt auf die Idee, dass das ein Lungenproblem sein könnte? Manche husten sich beim oder nach dem Sport die Seele aus dem Leib und natürlich gibt es nicht wenige, die beim Sport doch kurzatmig werden. Irgendwie muss man das doch verstecken können? Ja, durch mehr Ehrgeiz oder durch Verlagerung auf ein anderes Gebiet: Theoretische Fächer lieben oder mehr lesen oder mehr gamen oder auch mehr naschen resp. essen. Ich bin inzwischen davon überzeugt, dass vor allem bei den Mädchen etliche dabei sind, die Übergewicht entwickelt haben aus Frust, mit den anderen körperlich nicht mithalten zu können. Das wird ein Circulus vitiosus. Diese Zusammenhänge müssen aufgedeckt und erörtert werden, mit dem Patienten und mit den Eltern. Frühe und konsequente Asthmatherapie ist wichtig.
Nicht wenige asthmatische Kinder fallen nicht auf, weil sie einfach ruhiger sind als andere (als Kompensation des nicht Könnens). Diese Eltern haben es doch leichter. Die Kinder stören nicht, sondern sind umgänglich.
Es gibt aber auch das Gegenteil: Menschen, die fühlen, dass ihre Atmung irgendwie gestört ist (und da haben wir sehr empfindliche Sensoren in unserer Atemmuskulatur, die uns sehr viel früher aufmerksam machen, dass da etwas nicht stimmt, als z.B. eine Lungenfunktionsmessung), diese Menschen werden ganz unruhig, gereizt, unleidlich, kurz angebunden, nervös, weil sie plötzlich Ihre Aufmerksamkeit nicht mehr ungeteilt der Sache widmen können, die sie gerade beschäftigt, sondern weil ihr Körper plötzlich diese Aufmerksamkeit teilweise oder sogar ganz absorbiert.
Und Patienten, die als Kind nächtelang vor dem Bett sassen oder im Bett sassen und um Luft rangen, entwickeln viel häufiger Panik, Hyperventilation, Angst, manche auch Depression. Eine optimale Asthmatherapie wirkt plötzlich auch als Psychotherapie oder Vorbeugung vor psychischen Störungen!
Dann kommt die Pubertät. Der Volksmund weiss, das Asthma verwachse sich dann. Das ist richtig und doch gelogen. Aber ein häufiger Verlauf ist ein solcher, dass das Asthma in der Kindheit mehr Beschwerden verursacht als nach der Pubertät. Nur, wer in der Kindheit schlecht dran war und nach der Pubertät weniger Beschwerden hat, ist erst einmal glücklich und startet ins Leben. Das ist ja auch gut so. An die Einschränkungen haben sich diese Menschen gewöhnt. Jetzt können sie mehr als vorher. Also, jetzt müssen sie doch gesund sein. Wie sich ein wirklich Gesunder fühlt, wissen sie ja nicht.
Natürlich kommt in diesem Stadium kein Mensch auf die Idee, einem Arzt Beschwerden zu berichten und um Therapie zu bitten. Später, nach 5 bis 30 Jahren, je nach Pech oder Glück, nehmen die Beschwerden wieder zu und dann kommen die Fragen.
Eine häufige Empfindung zu Beginn der Beschwerden eines Asthmas ist das Hyperventilieren. Die Kurzatmigkeit erreicht das Bewusstsein, aber noch nicht den Verstand und erst recht nicht das Verständnis. Die Kurzatmigkeit ist
wechselhaft, oft unvorhersehbar, passiert oft in Situationen mit körperlicher oder seelischer Belastung und dann ist der Patient eigentlich ganz anders beschäftigt, aber sein Körper raubt ihm die Leistung und die Aufmerksamkeit. Die Situation ist in der Regel nicht gefährlich, aber sie raubt dem Menschen, die Freiheit, sich ganz auf die gerade zu erbringende Leistung zu konzentrieren und sie auch zu erbringen. Die meisten wissen zu dem Zeitpunkt auch nicht, was mit ihnen selbst los ist. Das führt (bei Mädchen und Frauen häufiger als bei Jungs oder Männern) zur Hyperventilation (zu viel atmen). Das klingt widersinnig, ist aber dem Umstand geschuldet, dass diese Menschen zwar Luftnot empfinden, aber genügend Muskelkraft haben, um diese Störung durch heftiges Atmen auszugleichen. Da unser Bewusstsein aber keinen Sensor hat für Sauerstoff, kann unser Bewusstsein nicht die Atmung angemessen regulieren. Diese Regelung ist ein unbewusster Vorgang. Wenn wir mittels des Bewusstseins und der Muskelkraft gegen Atemnot anatmen, atmen wir in aller Regel zu viel. Das führt bereits nach wenigen Atemzügen zunehmend zu den Beschwerden der Hyperventilation (Schwindel, dumpfes Gefühl im Kopf, Zittern, Gefühlsstörungen in den Fingern und Zehen, schliesslich Verkrampfung der Finger und am Ende Bewusstseinsverlust, wobei diese Menschen nie umfallen wie ein Baum, sondern dahin sinken und sich so halten können, das sie sich nicht beim Aufprall verletzten).
In der Medizin, der Notfallmedizin und Psychiatrie wird die Hyperventilation in fast allen Fällen als psychisch bedingt angesehen, z.B. durch Stress oder ähnliches. Und es stimmt ja auch, diese Beschwerden treten verstärkt auf, wenn Stress oder andere Belastungen auf ein (meist noch nicht festgestelltes) Asthma treffen. Dann liegt der Schluss nahe, der Stress sei die Ursache. Dem ist aber oft nicht so. Der Stress ist nur der Co-Faktor, der beim Vorliegen von Asthma zu Hyperventilation führt. Konsequenz: Vor allem wenn Menschen in der ersten Lebenshälfte hyperventilieren, dann muss man immer nach dem Asthma als Grundkrankheit suchen. Erst in der zweiten Lebenshälfte spielen auch Lungenembolien, Herzerkrankungen, Schilddrüsenüberfunktion, die Psyche und anderes eine Rolle in der Entwicklung von Hyperventilation.
In vielen Fällen ist Hyperventilation ein frühes Zeichen von Asthma.
Es gibt auch die anderen Asthmatiker, die in der Kindheit herausgefunden haben, dass man Asthma vortrefflich als Waffe benutzen kann, um andere still, gefügig oder dienstbar zu machen. Ganze Familien können über Jahrzehnte von solchen Asthmatikern drangsaliert werden. Man nennt das „sekundären Krankheitsgewinn daraus ziehen“. Viel häufiger jedoch ist die Einstellung vor allem in späteren Jahren, dass man ja sowieso nicht so könne wie die Anderen und sich zurückzieht. Man benutzt den Lift und das Auto und den Buggi und dann kommen körperliche Belastungen, die zu Schwierigkeiten führen könnten nicht mehr vor. Man fühlt sein Asthma gar nicht mehr. Diese Reaktionsweise führt aber zu fortschreitendem Trainingsmangel für die Muskulatur. Der Weg in die Isolation und schliesslich Pflegebedürftigkeit ist vorprogrammiert. Frühe und adäquate Therapie bedeuten Lebensqualität und Kostenreduktion in späteren Lebensjahren. Das wird sehr gerne von den Patienten, den Ärzten, den Krankenkassen und den Politikern vergessen.
Das Asthma zeigt sehr viele verschiedene individuelle Verläufe und so ist es auch mit den psychischen Auswirkungen. Die berichteten sind nicht erschöpfend dargestellt.

 

Bei den chronischen Bronchitiden mit Verengung der Bronchien (COPD) sind die psychischen Veränderungen sehr viel seltener und begrenzter.
In der ersten Phase merken Viele ihre Erkrankung gar nicht. Sie kommen in ein Alter, wo die Leistung sowieso abnimmt. Sie haben Übergewicht und/oder rauchen. So gibt es genügend Gründe, die die eigentliche Erkrankung verdecken und die Patienten passen sich einfach an (wie bei manchen Asthmatikern: Benutzung von Lift, Auto, Tragehilfen etc.) und nicht wenige reduzieren auch einfach ihren Bewegungsradius (z.B. keine Reisen mehr oder nur noch immer an den gleichen Ort, weil man dort weiss, was einen erwartet.). Folge ist wieder Trainingsmangel mit seinen Auswirkungen (siehe Asthmatiker).
Eine andere Gruppe wird durch diese selbst tolerierte Einschränkung zu gemütlichen Mitmenschen, die keinen Stress machen (der würde ja sie selbst zuerst an die Grenze bringen), die nicht auffallen, die Andere nicht stören, allenfalls mal vorsichtig um eine kleine Aufmerksamkeit oder Hilfe bitten. Wir Gesunden geben der Bitte natürlich gerne statt. Aber es winkt wieder der Trainingsmangel…
Der Emphysem-Typ unter den COPDlern neigt vor allem in fortgeschrittenen Stadien sehr zu Angst. Das ist verständlich, denn seine Atemnot hat er eigentlich immer. Seine Atemmuskulatur muss immer verstärkte Leistung bringen und das meldet ihm die Sensoren auch ununterbrochen. Da Atmen lebensnotwendig ist (selbst eine Pause von 5 Minuten ist nicht möglich), entsteht sehr schnell Angst (Todesangst). Diese Angst verursacht Stress. Der Stress verschlimmert die Atemnot. So ist auch das ein Circulus vitiosus.
 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s